Die Top Ten Energiespartipps

Die Temperaturen fallen, die Energiekosten steigen. Kleine Tricks zum Energiesparen bringen in Summe sehr viel: Untersuchungen haben gezeigt, dass gleiche Haushalte um bis zu 100% auseinander liegen können. Wer nicht aufs Energiesparen schaut, braucht doppelt so viel Energie.

  1. Vorhänge abschneiden: Meist steht der Heizkörper unter dem Fenster. Wenn die Vorhänge über den Heizkörper reichen, dann heizt man die Luft dahinter auf, die Wärme kommt aber nicht in den Raum. Das bedeutet 20% bis 30% mehr Energiebedarf.
  2. Alufolie zwischen Heizkörper und Mauer: Sind Heizkörper in Nischen eingebaut, so sind hier die Wände dünner und wärmedurchlässig. Eine kostengünstige Lösung: Eine Alufolie zwischen Heizkörper und Mauer bewirkt, dass die Wärme reflektiert und für den Raum gewonnen wird.
  3. Rollos herunterlassen: Wer Rollos hat, sollte diese während der Nacht unbedingt herunterlassen. Sie reduzieren Verluste durch die Fenster.
  4. Nicht ständig Fenster kippen: Das gekippte Fenster ist pure Energieverschwendung mit wenig Lüftungseffekt.
  5. Die richtige Raumtemperatur ist individuell: 22 Grad sind ein guter Wert. Jedes Grad mehr bedeutet 5% bis 6% mehr Heizkosten. Daher bringt auch die Nachtabsenkung sehr viel. Wenn niemand zu Hause ist, sollte auch tagsüber die Temperatur um mindestens 2 Grad abgesenkt werden.
  6. Lüften: Energiesparen durch Nichtlüften ist falsch. Wichtig ist die Stoßlüftung, rascher Luftaustausch, große Fenster ein paar Minuten offen lassen, dass die Luft schnell ausgetauscht wird. So kühlt der Raum nicht aus.
  7. Energiesparlampen: In einem österreichischen Haushalt gibt es durchschnittlich 30 Lichtpunkte. Wenn davon ca. 1/3 – also 10 Lichtpunkte – durch Energiesparlampen ersetzt werden, bedeutet dies eine Gesamtersparnis von fast 600,- Euro pro Jahr.
  8. Duschen statt Baden: Eine warme Dusche ist wesentlich effizienter. Ein Vollbad verbraucht drei bis vier Mal mehr Energie.
  9. Kochen und Backen: Das Backrohr nur vorheizen, wenn es das Kochrezept ausdrücklich verlangt. Heißluft-Backrohre müssen überhaupt nicht vorgeheizt werden. Auf den Kochplatten sollte die Nachwärme genutzt werden. 10 bis 15 Minuten vor Ende der Garzeit also abschalten.
  10. Kühlen: Die Dichtungslippen bei den Türen sollen regelmäßig gereinigt und auf Einrisse überprüft werden. Eine undichte oder schlecht schließende Tür verursacht ein Vielfaches an Energieverbrauch. Ebenso wichtig: die Lüftungsgitter putzen und freihalten, das gilt auch für die Kühlschlangen auf der Rückseite.

 

Quelle: Wohnnet.at – alles rund um Bauen und Wohnen

Weiterführende Links zum Thema Energiesparen:
www.energiesparcheck.at
www.energiesparhaus.at
www.stromfresser.at
www.esv.or.at
www.energiespartipps.at